News: Sony Sound Forge Pro

Sony Sound Forge Pro kommt nun auf den Mac.
Die Sonys haben’s also doch getan, was eigentlich niemand jemals für realistisch gehalten hätte.
Denn der auf der Windows-Plattform über Jahre etablierte Audioeditor Sony Sound Forge Pro, war, ähnlich wie Samplitude vielleicht, immer nur als Windowsapplikation gedacht gewesen, eine Portierung auf OS X schien in weiter Ferne.

Spezifikationen sind noch nicht näher bekannt, aber der Teaser-Video lässt erahnen, dass die Software für Mac OS X massiv überarbeitet und umdesigned wurde.
Nachdem die Luft ja in Sachen Audio-Editoren unter OS X ziemlich dünne geworden ist (der Niedergang von Bias Peak hat hier bestimmt sein übriges dazu beigetragen), kann man es eigentlich nur begrüssen, wenn sich eine Firma in der Richtung engagiert, um eine professionelle Lösung zu liefern.
Im Moment scheint Wavelab 7 von Steinberg nämlich mehr oder weniger der einzige ernstzunehmende Markteilnehmer in diesem Segment zu sein, sieht man mal von diversen (halbherzigen) Freeware-Lösungen ab. Sony Sound Forge Pro könnte hier für deutlich frischen Wind sorgen.

Natürlich könnte man argumentieren, dass Sony die hätte schon vor Jahren tun sollen und ob es der Zug in Sachen OS X nicht schon längst abgefahren sei,aber unter dne genannten Rahmenbedingungen könnte Sony Sound Forge Pro für eine Öffnung und Diversifizierung des Marktes sorgen.

Und insgeheim hoffe ich natürlich, dass dies nicht schon das Ende der Fahnenstange ist, sondern dass es in der Folge auch Sony Acid und Sony Vegas auf OS X portiert werden. Gerade Sony Vegas könnte hier sehr gut tun, und für mehr Dampf auf dem Kessel der NLE-Schnittprogramme sorgen.

Das kleine Werbevideo macht mir auf jeden Fall Lust auf Sony Sound Forge Pro. Befürchtungen, Sony Sound Forge Pro könnte zu Windows XP-lastig aussehen scheinen sich also nicht zu bestätigen, hat man doch sich die Mühe gemacht, die Oberfläche Mac-gerecht anzupassen.

Weitere News gibt es auch hier.

Sobald sich mehr in der Richtung tut, lassen wir es Euch natürlich wissen.

Heiko

Schreibe einen Kommentar