Apple Logic Pro 9 – it's going down…

…das fällt mir zumindest ein, wenn ich mir die umsatzstärksten Apps in Apples App Store anschaue. Seit „Erfindung“ des App Stores waren die Verkaufs-Top 5 eigentlich immer eine ausgemachte Sache: OS X Lion, Final Cut, Aperture und Logic, mit der ein oder anderen Anreicherung aus dem Apple-Sortiment.
Gerade Logic erfuhr durch den 149€ Ramschkurs einen ungeahnten Popularitätsboost, und nicht wenige sahen die Bereitstellung im App-Store im Dezember 2011 als sicheres Indiz für den bevorstehenden Release von Logic Pro X. Doch seitdem….still ruht der See….oder so ähnlich.


Wir erinnern uns – der Release von Logic Studio mit Logic Pro 9 reicht nunmehr bis in den Sommer Jahres 2009 zurück. Für die Welt der DAWs und der digitalen Musikproduktion eine gefühlte Ewigkeit.

Seitdem hat sich, außer dem ein oder anderen Update hier und da, nicht mehr wirklich viel getan.
Schönredner sprechen natürlich von der stabilen Plattform, die Logic böte und der etablierten Arbeitsweise – technische Innivationen bleiben om Falle Logic aber für meinen Geschmack eher außen vor. Vielmehr bescherte Logic 9 das ein oder andere Feature, welches die Mitbewerber schon länger als selbstverständlich zu bieten hatten.

Auch im Zuge des Zukaufs des Samplespezialisten Redmatica grübelt die Gemeinde nunmehr sich ein um die andere Nacht in den Schlaf. Denn der EXS-Sampler aus Logic hätte dringend eine Überarbeitung verdient, wirkt er im Vergleich zu jährlich gepflegten Sampler-Boliden wie NI’s Kontakt 5 doch eher wie eine betagte Sampling-Dampflock.

Die Hoffnung deswegen auf einen baldigen Logic (Pro) X-Release zu hoffen erscheint mir jedoch weiterhin gering. Rückblickend wurde Emagic auch eher deswegen von Apple geschluckt, um die Integration von Core-Audio in Apples Betriebssystem zu forcieren. Was augenscheinlich geklappt, im Gegensatz zur Entwicklung von Logic, das auf 149 € Ramschware abgesunken ist. Die Übernahme von Redmatica deutet für mich eher auf ein noch Loop- und Samplelastiges Garageband hin, den die Consumer haben einfach den größeren Bedarf und den größeren Geldbeutel an/für einfach zu bedienenden Apps, mit denen sich in kurzer Zeit aussagekräftige Ergebnisse erzeilen lassen als die Profis, die anspruchsvollen und zeitaufwendigen Support brauchen und jede Investition doppelt abwägen.

Heiko Wallauer

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. eightball02 / 12. Me4rz 2012Hi,erstmal ein dickes Lob ffcr die ahsechlusfrsicuen Tutorials! Habe auch prompt eine Frage an dich Habe das Problem, dass Cubase beim Mix anscheinend eigenwillig ein Reverb auf alle Spuren legt Habe aber keinerlei Effekte hinzugeffcgt. Hast du eine Idee,woran das liegen kf6nnte? Vielen Dank schonmal vorab und weiter so! Antworten

Schreibe einen Kommentar